Andreas Neuner kandidiert für den Bundestag

Bei den Liberalen im Wahlkreis Roth/Nürnberger Land vollzieht sich nach acht Jahren ein Wechsel: nicht Marina Schuster, sondern Andreas Neuner wird als Direktkandidat die Liberalen im kommenden Bundestagswahlkampf 2017 vertreten. Auf der Aufstellungsversammlung im „Kübler-Hof“ in Wendelstein wurde Neuner mit nur einer Gegenstimme gewählt.

Für viele ist Andreas Neuner kein Unbekannter: Er war 2013 Bürgermeisterkandidat in Rückersdorf und kandidierte bereits 2009 für den Bundestag im Wahlkreis Nürnberg-Nord. Der 1968 in Nürnberg geborene Neuner ist selbständiger Kunst- und Antiquitätenhändler in Rückersdorf und arbeitet nebenberuflich als Reiseleiter. Der fünfsprachige Familienvater zweier Kinder studierte in Erlangen Politikwissenschaften sowie spanische und portugiesische Literaturwissenschaften und in Nürnberg an der WiSo Auslandswissenschaften/Geschichte. Schwerpunkte seines Studiums waren Internationale Politik, Konfliktforschung und Entwicklungspolitik.

Genau für diese Themen will er sich im Bundestag einsetzen. Er gab sich bei seiner engagierten Vorstellung als flammender Europäer zu erkennen: „Gerade jetzt muss die europäische Idee neu belebt werden.“„FDP bedeutet für mich politisches Engagement für Eigenverantwortung und ein selbstbestimmtes Leben mit möglichst wenig Staat“, so Neuner. Das bedeute „nicht soziale Kälte; im Gegenteil, Chancengleichheit in Bildung und Ausbildung muss für alle gewährleistet sein“, so der Kandidat weiter.

Marina Schuster, die nicht mehr kandidierte, bedankte sich für die jahrelange Unterstützung, die sie von Mitgliedern und Bürgern erfahren habe. „Ich bin zutiefst dankbar, dass ich diese herausragende Arbeit acht Jahre ausüben durfte. Ich möchte keine Sekunde missen, auch nicht die traurigste“, so Schuster. „Es war mir eine Ehre, die Bürgerinnen und Bürger im Bundestag zu vertreten“, betonte sie. Sie habe sich nun bewusst entschieden, dieses Mal nicht zu kandidieren. „Aber ich bleibe in meinen Funktionen der Partei verbunden, ich bleibe immer ein politischer Mensch, und ich stehe parat, wenn mich meine Partei braucht.“ Es ist also kein Abschied für immer. Und in einem ist sich Marina Schuster sicher: „Die FDP wird gebraucht, mehr denn je.“ Selbstverständlich werde sie im Wahlkampf mithelfen.

Auf dem Foto (v.l.): Marina Schuster (Kreisvorsitzende Roth), Andreas Neuner (Direktkandidat), Katja Hessel (Bezirksvorsitzende Mittelfranken) und Markus Lüling (Kreisvorsitzender Nürnberger Land) (Foto: FDP)


Neueste Nachrichten